Unser höchstes Gut

Expandmenu Shrunk


Winter-Mythen

Winter-Mythen

Seit Generationen weisen Eltern ihre Kinder an, sich warm anzuziehen, wenn sie im Winter ausgehen, damit sie nicht krank werden. Sich vor Kälte zu schützen, ist wichtig, aber nicht, weil es Krankheiten verhindert. Kinder auf der ganzen Welt können sich hinter die Ohren schreiben, dass dieser elterliche Rat einfach nicht stimmt.

Kaltes Wetter ist nicht an Schnupfen oder Grippe schuld. Wenn Sie als Kind von Ihren Eltern etwas anderes gehört haben, fragen Sie sich sicherlich: „Warum läuft denn meine Nase, wenn ich im Herbst oder Winter an die frische Luft gehe? “Triefnasen sind wahrscheinlich der Hauptgrund dafür, dass viele immer noch glauben, Kälte führe zu Erkältungen. Natürlich stimmt es, dass sowohl ein Schnupfen als auch kaltes Wetter die Nase zum Laufen bringen. Die Ursache ist jedoch in beiden Fällen ganz unterschiedlich. Für die laufende Nase bei Kälte gibt es einen einfachen Grund: Die Lungen bevorzugen warme Luft. Zum Erwärmen der eingeatmeten Luft dient der Nasenschleim, und je kälter es ist, desto mehr Schleim produziert der Körper, um die Luft schneller zu erwärmen.

Vor langer Zeit hat wahrscheinlich jemand bemerkt, dass sowohl Erkältungen als auch kaltes Wetter eine Triefnase erzeugen, und hat daraus die falschen Schlüsse gezogen. Obwohl wir inzwischen wissen, dass Bazillen und Viren die wirklichen Krankheitserreger sind, hat sich dieses Ammenmärchen gehalten. Denken Sie außerdem daran, dass auch Allergien mit einer laufenden Nase verbunden sein können. Es ist verständlich, dass viele Menschen immer noch glauben, die Kälte mache uns krank, denn Schnupfen und Grippe gehören ja ebenfalls in die kalte Jahreszeit. Im Herbst und Winter treten mehr Fälle von Schnupfen und Grippe auf als im Frühjahr und Sommer. Genau wie bei der laufenden Nase gibt es auch dafür eine logische Erklärung, und sie hat nichts mit den Temperaturen zu tun. Ein Grund für vermehrte Krankheiten bei kaltem Wetter sind die kürzeren Tage. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel gesunden Personen offenbar dabei hilft, die Grippe abzuwehren. Das menschliche Immunsystem ist auf Vitamin D angewiesen, wenn es funktionieren soll. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich Erkältungen und grippale Infekte während der Wintermonate rascher verbreiten. Die Sonne scheint seltener, sodass der Körper nicht so viel Vitamin D wie im Sommer produzieren kann.

Die Grippe hängt nicht nur von den Jahreszeiten, sondern auch vom Breitengrad ab. In nördlicheren Gefilden treten grippale Infekte viel häufiger auf. Auch das hat mit dem Sonnenlicht zu tun. Menschen, die in höheren Breitengraden leben, sehen weniger Tageslicht, da die Tage kürzer sind. Bevor der Zusammenhang zwischen dem Immunsystem und Vitamin D erkannt wurde, als Ärzte noch nicht über Bakterien und Viren Bescheid wussten, war es nur allzu naheliegend, die Winterkälte dieser Regionen als Auslöser für Krankheiten zu betrachten. Heutzutage wissen wir es besser. Ein weiterer möglicher Grund für die Erkältungs- und Grippewelle im Winter ist der Umstand, dass wir uns häufiger in Innenräumen aufhalten. Je mehr Menschen dort zusammenkommen und je mehr von ihnen aufgrund von Vitamin-D-Mangel krank werden, desto stärker sind wir an diesen gemeinschaftlich genutzten Plätzen Krankheitserregern ausgesetzt. ( aus: the art of growing young 12-2014)

 


2 Responses to Winter-Mythen

  1. Sehr wahr! Ich selbst habe diesen Winter keine Erkältung oder Grippe gehabt und glaube ebenfalls, dass Vitamin D eine große Rolle dabei spielt. Danke für den guten Beitrag und überhaupt für ihren Blog. In den letzten Jahren habe ich vieles in meinem Leben umgestellt, und die Ernährung hat hier wirkliche Wunder gewirkt.

  2. Ja, man hat es als Kind sehr häufig gehört und wollte es immer ignorieren. Ich hoffe, dass in diesem Jahr die Grippe bei mir ausfällt. Erkältungen lassen sich leider nicht immer verhindern.
    Der Hinweis mit Vitamin D ist gut, vielen Dank dafür.
    Gruß