Unser höchstes Gut

Expandmenu Shrunk


Mehr Zeit für Fitness

Mehr Zeit für Fitness – 20 Tips

Vielen von uns fällt es trotz aller guten Vorsätze besonders schwer, den ersten Schritt zu einem neuen Fitnesstraining zu tun.
Hier sind 20 kleine Tipps, die Ihnen helfen, sportliche Betätigung in Ihren Alltag einzuplanen und Ihren Fitnessplan vor Ausreden zu schützen.

1. Stellen Sie nicht zu hohe Erwartungen
Ein Bierbauch verschwindet nicht über Nacht. Konzentrieren Sie sich auf das gute Gefühl nach dem Training, statt in den Spiegel zu gucken. Es wird nicht allzu lange dauern, bis Sie auch dort einen Unterschied bemerken – Sie müssen nur etwas Geduld haben.
2. Trainieren Sie mit Köpfchen
Suchen Sie sich eine Aktivität, bei der Ihr ganzer Körper eingesetzt wird, wie Step-Aerobic, Schwimmen oder Crosstraining. Damit verbrauchen Sie ohne zusätzliche Anstrengung deutlich mehr Kalorien.
3. Lassen Sie eine Sendung pro Tag sausen
Wenn Sie pro Abend auf eine Fernsehsendung verzichten, haben Sie schon eine halbe Stunde für körperliche Betätigung gewonnen. Das macht dreieinhalb Stunden die Woche, in denen Sie aktiv Kalorien verbrennen, anstatt untätig auf dem Sofa zu sitzen.
4. Gehen Sie Gassi
Der beste Freund des Menschen ist der ideale Fitnesstrainer. Anstatt Ihren Vierbeiner für sein Geschäft nur kurz in den Garten zu lassen, gehen Sie eine halbe Stunde lang mit ihm spazieren. So werden Sie beide fit, und Ihr Hund wird Sie umso mehr lieben.
5. Denken Sie positiv
Worauf wir uns im Leben konzentrieren, das ziehen wir auch an. Konzentrieren Sie sich daher nicht auf das schlechte Gewissen, weil Sie eine Trainingseinheit ausgelassen haben, sondern auf das wunderbare Gefühl, wenn Sie trainiert haben. Auf diese Weise behalten Sie eine positive Einstellung zur regelmäßigen körperlichen Bewegung.
6. Trainieren Sie auch als Faulpelz
Nutzen Sie die Werbepausen, wenn Sie vor dem Fernseher sitzen. Diese wenigen Minuten reichen für Situps, Liegestütze, Sprungübungen („Hampelmann“), Kniebeugen, Rumpfbeugen und andere gymnastische Übungen aus. So bringen Sie zusätzliche körperliche Betätigung in Ihrem Tagesablauf unter und kommen nicht in Versuchung, sich etwas zu knabbern zu holen!
7. Machen Sie drei Kreuze
Hängen Sie einen Monatskalender gut sichtbar auf. Kreuzen Sie jeden Tag, an dem Sie sich körperlich betätigt haben, schwarz an. Kreuzen Sie Tage, an denen Sie nicht aktiv waren, rot an. Sie werden bald merken, dass Ihnen die roten Kreuze gar nicht gefallen, und sind dadurch motiviert, sich mehr zu bewegen.
8. Sehen Sie aktiv fern
Stellen Sie ein Trimmrad, ein Laufband oder einen Crosstrainer vor den Fernseher. Erlauben Sie sich Ihre Lieblingssendungen nur dann, wenn Sie dabei auf dem Gerät trainieren. Bei der guten Unterhaltung merken Sie gar nicht, wie die Zeit vergeht, und in Nullkommanichts haben Sie eine Stunde Training hinter sich.
9. Organisieren Sie gesellige Spaziergänge
Treffen Sie sich mit Freunden zu einem Pläuschchen in der Nachbarschaft und gehen Sie dabei gemeinsam eine halbe Stunde spazieren. So hören Sie den neuesten Klatsch und halten sich gleichzeitig fit.
10. Trainieren Sie zu zweit
Ein Trainingspartner liefert die ideale Motivation, wenn Ihnen sportliche Betätigung schwerfällt. Sie lassen das Training nicht so schnell aus, wenn Sie damit Ihren Freund enttäuschen, und dasselbe gilt für Ihren Trainingspartner.
11. Beziehen Sie die Familie ein
Machen Sie mit der ganzen Familie einen sportlichen Ausflug. Radfahren, Wandern, Skilaufen und ähnliche sportliche Betätigungen bringen Sie in Bewegung und stärken den Familienzusammenhalt. Gleichzeitig lernen Ihre Kinder dabei, dass eine gesunde Lebensweise Spaß machen kann.
12. Lassen Sie das Auto stehen
Je häufiger Sie zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto fahren, desto gesünder leben Sie. Wenn Sie nur kurz um die Ecke einkaufen oder Freunde in der Nachbarschaft besuchen, sollten Sie auf das Auto verzichten. Jeder Weg, den Sie mit Muskelkraft zurücklegen, trägt zu Ihrer Fitness bei.
13. Nur ein Viertelstündchen
Wenn Sie Ihren Wecker auf 15 Minuten früher stellen und abends 15 Minuten später ins Bett gehen, haben Sie jeden Tag eine halbe Stunde gewonnen. Daraus können Sie zwei Viertelstunden Fitnessübungen oder eine halbe Stunde körperliche Betätigung machen. In jedem Fall profitieren Sie von der zusätzlichen Zeit für Ihre Gesundheit.
14. Schieben Sie Mikroübungen ein
Ihr tägliches Fitnesspensum muss nicht unbedingt auf einmal absolviert werden. Eine Reihe schneller, intensiver Trainingseinheiten, die über den Tag verteilt sind, haben die gleiche Wirkung. Machen Sie einfach fünf Minuten Freiübungen nach dem Aufstehen, zwischen Ihren Terminen, vor dem Mittag, nach dem Essen oder wann immer Sie Zeit dazu haben. Sie werden feststellen, dass Sie auf diese Weise ein komplettes Trainingsprogramm hinter sich gebracht haben.
15. Bleiben Sie flüssig
Dehydrierung während des Tages kann Ihre Trainingsfähigkeit deutlich einschränken. Wenn Sie Ihrem Körper nicht genug Wasser zuführen, sind sportliche Übungen weniger wirksam und wahrscheinlich auch ein paar Minuten kürzer, weil Sie schneller müde werden. Trinken Sie daher tagsüber genug Wasser, damit Sie jederzeit einsatzbereit sind.
16. Seien Sie flexibel
Wenn Sie es vor der Arbeit nicht ins Fitnessstudio schaffen, gehen Sie hinterher. Wenn Sie am Montag keine Zeit zum Laufen hatten, versuchen Sie, am Dienstag ein bisschen länger zu laufen. Finden Sie sich damit ab, dass das Training trotz all Ihrer Bemühungen manchmal ausfallen muss. Seien Sie daher flexibel und versuchen Sie, Trainingseinheiten nachzuholen, wann immer Sie können.
17. Seien Sie unflexibel
Manchen Menschen fällt es leichter, einen regelmäßigen Tagesablauf einzuhalten. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, solange bei dieser strengen Routine Zeit für sportliche Betätigung eingeplant ist.
18. Nur fünf Minuten länger
Wenn Sie nur fünf Minuten länger trainieren, strengen Sie sich immer noch ein bisschen mehr an, ohne viel zusätzliche Zeit dafür auf wen den zu müssen. Im Laufe der Woche summieren sich diese Minuten zu einer Trainingseinheit, die Sie sonst nicht geschafft hätten.
19. Trainieren Sie bei der Hausarbeit
Machen Sie den täglichen Hausputz zur Trainingseinheit, indem Sie dabei schneller arbeiten. Trödeln Sie zwischendurch nicht, schieben Sie eine Rasenmäher, anstatt sich auf den Rasentraktor zu setzen, tragen Sie beim Staubwischen Gewichte an Handgelenken oder Knöcheln – es gibt viele Möglichkeiten, die Hausarbeit zu Fitnessübungen zu machen.
20. Geben Sie nicht auf
Irgendwann hat jeder einmal so viel um die Ohren, dass für das übliche Fitnessprogramm keine Zeit mehr ist. Das lässt sich nicht vermeiden. Entscheidend ist, dass Sie nie aufhören, mit einem neuen Fitnessregime zu beginnen. Solange Sie die Motivation haben, jederzeit wieder anzufangen, kommen Sie auch immer wieder in Schwung. ( aus: the art of growing young 04/2012 )


One Response to Mehr Zeit für Fitness

  1. Mahlzeit, ich bin mal so frei und poste mal was im Blog. Sieht schnieke aus! Ich benutze auch seit kurzem WordPress steige aber noch nicht durch alle Funktionen durch. Deine Seite ist mir da immer eine tolle Anregung. Danke!