Unser höchstes Gut

Expandmenu Shrunk


  • Tag Archives Gesundheit
  • Äpfel für die Gesundheit

    Ein altes englisches Sprichwort lautet: „An apple a day keeps the doctor away“, auf Deutsch etwa: „Ein Apfel pro Tag hält den Arzt fern“.

    Das ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt, doch die Grundidee dahinter stimmt. Je mehr Phytonährstoffe wir jeden Tag in Form von Obst und Gemüse zu uns nehmen, desto gesünder sind wir – und Äpfel sind voll davon. Eine kürzlich an über 150 Frauen durchgeführte Studie ergab, dass Frauen, die ein ganzes Jahr lang jeden Tag getrocknete Äpfel aßen, niedrigere LDL-Werte hatten (d. h. weniger „schlechtes“ Cholesterin). Gleichzeitig war auch ihr HDL-Cholesterinspiegel („gutes“ Cholesterin) höher. Continue reading  Post ID 509



  • Anfällig für freie Radikale

    Vor Schädigungen durch freie Radikale, verursacht durch sogenannten oxidativen Stress, ist keine Zelle und Gewebestruktur im Körper gefeit. Freie Radikale können überall in unserem Körper Schaden anrichten, wenn er nicht mit einer ausreichenden Menge an Antioxidanzien versorgt wird. Sogar unsere DNA, die den Code für die Herstellung aller Proteine in unserem Körper liefert, kann durch Angriffe freier Radikaler beschädigt werden. Viele Gesundheitsprobleme, die lange als unvermeidliche Alterserscheinung galten, lassen sich inzwischen auf oxidativen Stress zurückführen, der durch eine übermäßige Produktion freier Radikale und/oder eine unzureichende Zufuhr von Antioxidanzien verursacht wird. (aus : The Art of Growing Young 06/2011)



  • Kampf dem Stress

    Stress

    Männer, die ständig gereizt und gestresst sind, haben häufiger mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen, darunter Muskelverspannungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, aber auch schwerwiegendere Probleme wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Leiden Sie auch unter Stress? Dann machen Sie den ersten Schritt im Umgang mit Stress: Continue reading  Post ID 299



  • Stoffwechseltypen

    Jeder Metabolismus ist anders. Die Unterschiede können subtil sein, aber auch riesengroß. Nahrungsmittel, die Sie gesund und fit halten, funktionieren vielleicht bei Ihren Freunden nicht so gut. Mit einer Diät von der Sie schwärmen, können andere sich unwohl und schlapp fühlen.

    Für jeden Menschen gibt es eine bestimmte stoffwechselbezogene  Ernährungsweise, die ideal zu ihm passt, daher sollte der Speiseplan immer genau auf die biochemischen Reaktionen des Einzelnen abgestimmt sein. Wissenschaftler untersuchen seit Jahren abgeschiedene Volksstämme in aller Welt, um festzustellen, wie sich bestimmte Ernährungsweisen auf die Gesundheit auswirken. Die Ergebnisse sind teilweise erstaunlich. Continue reading  Post ID 278



  • Omega 3 Fettsäure

    Sind Sie ein bisschen niedergeschlagen? Dann essen Sie mehr Gemüse! Einer wissenschaftlichen Studie zufolge fühlen sich Menschen, die mehr Gemüse essen, glücklicher als solche, die mehr Fleisch essen. Gemüse und pflanzliche Nahrungsmittel wie Nüsse enthalten eine Omega-3-Fettsäure namens Alpha-Linolensäure (ALA), die erwiesenermaßen dazu beiträgt, einen Entzündungsstoff zu unterdrücken, der mit Depressionen in Verbindung gebracht wird. (aus th art of growing young 7/2011)

    Hier bekommen Sie Omega 3-Fettsäueren



  • Fisch im Speiseplan

    Es gibt einen weiteren Grund, mehr Fisch zu essen, Laut einer kürzlich abgeschlossenen zehnjährigen Studie aus Schweden kann das Risiko eines Schlaganfalls um bis zu ein Drittel verringert werden, wenn man mindestens dreimal die Woche Fisch verzehrt. Ärzte und Ernährungswissenschaftler empfehlen seit Jahren, mehr Fisch in den Speiseplan aufzunehmen. Damit gibt es einen weiteren Grunddafür, der Gesundheit  zuliebe rotes Fleisch durch Fisch zu ersetzen. (aus the art of growing young 7/2011)



  • OPC gegen freie Radikale

    Was sind freie Radikale?

    Gibt es ein Wundermittel gegen Krankheiten, Altern und Alterserscheinungen? Nein… aber ein Mittel um vorzubeugen. Die Natur schenkt uns einen Stoff, der den Alterungsprozess in unserem Körper verlangsamt und uns lange gesund erhalten kann. Dieser Stoff heist OPC (oligomere Procyanidine). Er kommt in vielen Pflanzen und dort vor allem in Schalen, Rinden und Kernen vor.  Continue reading  Post ID 243



  • Gesundheit und Rohkost

    Auszüge aus einer Fernsehsendung mit Maybritt Illner

    Obst und Gemüse seien noch immer „tendenziell“ gesund. Man beachte tendenziell……..

    Nur Einer in der Runde vertrat laubgesägt klare, dafür aber auch umso verblüffendere Ansichten: „Die Empfehlung, möglichst viel rohes Obst und Gemüse zu essen, setzt Verbraucher einem vermeidbaren Gesundheitsrisiko aus“, so drehte der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer die Nahrungsmittelpyramide auf den Kopf. Da haben wir nun den Salat: Die alte Gewissheiten gelten nicht mehr, was bisher als Grundlage einer guten Ernährung galt, ist auf einmal ein Gefahrenherd. Wer dieser Logik folgt, müsste künftig aus gesundheitlichen Gründen zu Knackwurst und Frikadelle greifen. Denn Rohkost kann uns offenbar töten. Oder, wie es Pollmer formulierte: Der Gesundheit halber Rohkost zu verzehren, sei ebenso sinnvoll wie Ski zu fahren, um Knochenbrüche zu vermeiden.
    Rohe Lebensmittel übertragen Krankheitskeime, ob den Herren das gefällt oder nicht. Das spielt keine Rolle, weil die Viren haben keine Ideologie, die Bakterien gehören keiner Partei an, sondern sie tun das, was sie für richtig halten.“