Unser höchstes Gut

Expandmenu Shrunk


Stoffwechseltypen

Jeder Metabolismus ist anders. Die Unterschiede können subtil sein, aber auch riesengroß. Nahrungsmittel, die Sie gesund und fit halten, funktionieren vielleicht bei Ihren Freunden nicht so gut. Mit einer Diät von der Sie schwärmen, können andere sich unwohl und schlapp fühlen.

Für jeden Menschen gibt es eine bestimmte stoffwechselbezogene  Ernährungsweise, die ideal zu ihm passt, daher sollte der Speiseplan immer genau auf die biochemischen Reaktionen des Einzelnen abgestimmt sein. Wissenschaftler untersuchen seit Jahren abgeschiedene Volksstämme in aller Welt, um festzustellen, wie sich bestimmte Ernährungsweisen auf die Gesundheit auswirken. Die Ergebnisse sind teilweise erstaunlich. Die traditionelle Ernährung der Inuit enthält zum Beispiel große Mengen Fett und Öl. In manchen arktischen Regionen essen die Einwohner täglich über ein Kilo Fleisch, Fisch und Walspeck. Als Ganzes gesehen ist die Herz-Kreislauf-Gesundheit dieser Volksstämme jedoch hervorragend und die Krebsrate trotz der traditionellen Ernährung sehr niedrig. Ebenso weisen einige Bevölkerungsgruppen in der Schweiz, die große Mengen Roggenbrot, Vollfettkäse und nicht entrahmte Ziegenmilch zu sich nehmen, eine erstaunlich gesunde Konstitution auf. Ein weiteres Beispiel kommt aus den Regenwäldern des Amazonas, wo Eingeborene, die nichts von Mikronährstoffen wissen, ein relativ langes Leben führen.

All diese und viele weitere Kulturen faszinieren die Ärzte und Ernährungswissenschaftler, weil sie auf den ersten Blick das essen, was von der modernen Medizin als ungesund betrachtet wird. Gleichzeitig zeigen diese Bevölkerungsgruppen jedoch eine beachtliche Vitalität. Nach Jahrhunderten einer bestimmten Nahrungsaufnahme haben sich die Körper dieser Menschen ihrer Ernährung angepasst. Sie funktionieren jetzt am besten, wenn sie essen, was sie schon ihre Vorfahren gegessen haben. Viele Wissenschaftler schließen daraus, dass die Ernährung mit dem Stoffwechseltyp zusammenhängt.

Bei der Theorie der Stoffwechseltyp-Ernährung wird davon ausgegangen, dass jeder Körper anders auf bestimmte Lebensmittel und die darin enthaltenen Nährstoffe reagiert. Wenn Sie die Beziehung zwischen Ihrem eigenen Stoffwechsel und den Nahrungsmitteln verstehen, die Sie zu sich nehmen, entwickeln Sie auch ein besseres Verständnis dafür, was Ihrem Körper am besten bekommt. Wenn Sie einmal anfangen, Ihrem Stoffwechsel die Nahrungsgruppen zukommen zu lassen, mit denen er am besten zurechtkommt, und Lebensmittel meiden, die er nur schwer verarbeiten kann, erreicht Ihr Körper eine neue, gesündere Selbstregulation.

Aber ganz so einfach ist es natürlich nicht. Sie müssen die richtigen Nahrungsmittel in der richtigen Menge und in der richtigen Kombination verzehren. Sobald Ihr Körper eine Ernährung im richtigen Gleichgewicht erhält kann er gedeihen.

Es gibt drei grundlegende Stoffwechseltypen: Protein, Kohlehydrate und gemischt. Menschen die von einer Ernährung des Proteintyps profitieren, weisen eine hohe Oxydation auf, was bedeutet, dass ihre Zellen Kohlehydrate rasch verbrennen. Sie haben ständig Hunger, lieben fettes, salzhaltiges Essen und scheitern oft an Diäten, die auf einer Kalorienreduzierung basieren. Diese Menschen geben auch oft an, nervös oder angespannt zu sein, und leiden unter Kopfschmerzen, wenn sie zu lange nichts essen. Proteintypen kommen am besten mit einer Ernährung zurecht, die reichlich konzentriertes Eiweiß enthält. Dazu gehören Nahrungsmittel wie rotes Fleisch, dunkles Hühner- und Putenfleisch und verschiedene Arten von Meerestieren wie Lachs, Thunfisch und Hering.

Menschen, denen eine Ernährung des Kohlehydrattyps am besten bekommt, weisen eine langsame Oxydation auf, was bedeutet, dass ihre Zellen Kohlenhydrate erst allmählich verbrennen, Sie sind im Allgemeinen weniger hungrig und essen gern Süßes, was oft zu Gewichtsproblemen führt, vor allem, wenn sie Fett mit Süßem verbinden. Da sie Fett sehr langsam verarbeiten, setzt es sich bei ihnen eher an. Diese Menschen konsumieren häufig auch mehr Koffein als andere. Kohlehydrattypen fühlen sich am gesündesten, wenn sie sich fettarm und mit relativ wenig Protein ernähren, aber mit vielen komplexen Kohlehydraten, wie sie in Gemüse, Obst und Vollkorn vorkommen. Sie können problemlos als Vegetarier existieren.

Die Ernährung des gemischten Typen ist ideal für Menschen, die weder eine schnelle noch eine langsame Oxydation aufweisen. Menschen dieses Stoffwechseltyps haben einen durchschnittlichen Appetit und essen gern süße, aber auch stärkehaltige Speisen. Ihr Gewicht wird selten zum Problem, aber sie fühlen sich oft schlapp und nervös. Menschen in dieser Kategorie sollten eine Ernährung mit relativ gleichen Anteilen an Proteinen, Fett und Kohlehydraten wählen. Ein Verhältnis von 40-30-30 (40% Protein, 30% Fett, 30% Kohlehydrate) wird für diese Gruppe oft als optimal angesehen.

Viele Menschen die ihr ganzes Leben lang mit Gewichtsproblemen und Unwohlsein zu kämpfen hatten, können nach dem Wechsel zu einer Ernährung, die ihrem Stoffwechseltyp entspricht, einen großen Unterschied in ihrem allgemeinen Wohlbefinden feststellen. Falls Sie nicht sicher sind, zu welchem Typ Sie gehören, zeigt Ihnen dieser einfache Test,  KLICK nach welchem Stoffwechseltyp Sie sich ernähren sollten. (aus: the art of growing young 7/2011)


One Response to Stoffwechseltypen

  1. Stoffwechseltypen – Gesundheit – Unser höchstes Gut I was recommended this blog by my cousin. I am not sure whether this post is written by him as no one else know such detailed about my trouble. You are amazing! Thanks! your article about Stoffwechseltypen – Gesundheit – Unser höchstes GutBest Regards Craig